Contemporary Art
Malgosia Jankowska: Das Fest

Malgosia Jankowska – FOREST TALES

Vernissage: Freitag, 29. Oktober, ab 18 Uhr

 
Liebe Freunde der Galerie, zur Eröffnung der Ausstellung FOREST TALES mit Arbeiten von Malgosia Jankowska laden wir Sie herzlich ein. Die Künstlerin ist anwesend.
Es gelten die 3G-Regeln, bitte führen Sie einen entsprechenden Nachweis mit sich. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Leporello zur Ausstellung

„Wölfe, Eulen, Schlangen, Motten, Hirsche und Kinder sind das Personal, das meine Zeichnungen bevölkert. Aber was tun sie da in den Wäldern?
Auf manchen Blättern gibt man sich ein Stelldichein am Weiher. „Wer aus mir trinkt, wird ein Reh“, fällt mir aus dem Grimmschen Märchen „Brüderchen und Schwesterchen“ ein. Das Wasser verzaubert die durstigen Waldbewohner. Die Brüder Grimm lauern öfter hinter den mit japanischen Filzstiften gezeichneten oder aquarellierten Bäumen, die gleichzeitig auch eine Interpretation von Mythen, Sagen und Schauergeschichten der romantischen Kunstepoche sind.
Der Blick in die Ferne, das behutsame Tragen eines Kindes oder das entspannte Nickerchen auf dem warmen Bauch des vielleicht Kinder nährenden Wolfes bringen vor der Kulisse einer üppigen, voller Lebensfreude strahlenden Natur Begehren, Zuneigung und die Sehnsucht nach einer besseren Welt zum Ausdruck.
Aber nicht ohne Ironie wird aus der – in der Romantik symbolträchtigen – blauen Blume in einigen Zeichnungen ein tödlich roter Fliegenpilz.
Der Hirsch, bekannt aus deutschen Wohnzimmern im Stil des Gelsenkirchener Barocks, ist in meinen Arbeiten vielleicht der verzauberte Bruder. „Trink nicht, bat das Schwesterchen… Aber das Brüderchen hörte nicht auf sein Schwesterchen und nach dem ersten Tropfen geschah es.“
Die Faszination für diesen unheimlichen Aspekt der Natur prägt meine Arbeit ebenso wie einst die deutschen Romantiker. Der verträumte Waldtümpel entpuppt sich als etwas Garstiges, Sprechendes, Zauberndes, als Ort des Brudermordes oder des Ertrinkens. Ist nicht eine einsame Waldhütte auch Schauplatz grausamer Verbrechen?
Diese inhaltliche Doppeldeutigkeit setze ich technisch mit starken hell-dunkel-Kontrasten um. Die seit der Spätrenaissance als clair-obscur bekannte Technik hilft mir, die Zeichnungen auf das Wesentliche zu reduzieren. Auf den weißen Papierton, der mal als Schnee, mal als Nebel oder als blendende Sonne fungieren kann, versuche ich wie mit einer zweiten Farbe einzuwirken, und gleichzeitig die technischen Möglichkeiten des Papiers auszuloten. Wann ist es genug, wann zu viel, und welche Zusammenstellung erzeugt die gewünschte Stimmung, die ersehnten Gefühle und beabsichtigte Wirkung. (Malgosia Jankowska)

Öffnungszeiten:
Do u Fr 13-18 Uhr . Sa 11-16 Uhr . und nach Vereinbarung

Auch telefonisch und digital sind wir selbstverständlich für Sie da – gern lassen wir Ihnen Informationen zu unserer aktuellen Ausstellung und unseren Künstlern zukommen und liefern Kunstwerke zu Ihnen nach Hause. Besuchen Sie uns auch auf unserer Website, Facebook und Instagram und entdecken Sie die neuesten Arbeiten unserer Künstler!