Contemporary Art

Zipora Rafaelov

Werke


Über die Künstlerin

Zipora Rafaelov zeichnet im Raum, indem sie Folie zerschneidet, wie in der Skulptur entsteht die Zeichnung in ihrer Arbeit durch einen Prozess des Wegnehmens, nicht des Addierens. […]

Rafaelov arbeitet kaum mit Farben, die meisten ihrer Werke sind entweder weiß oder schwarz. Dieser Verzicht auf Farben wird allerdings durch eine Formgebung aufgefangen, deren geschwungene, reich ineinander verflochtene Linienführung und Schattenbildung auch ohne Farben eine starke suggestive Wirkung ausüben. Die Arbeiten von Zipora Rafaelov sind außergewöhnlich, weil sie plastisch, dreidimensional und gleichzeitig nicht zu greifen sind. Es sind Zeichen im Raum an der Grenze zur Immaterialität […].

Die neueren […] Zeichnungen umkreisen das Bild der Frau. Wie der Betrachter die schönen Frauen in den Gebüschen der Scherenschnitte langsam entdecken kann, so scheint die Künstlerin auch die Themen ihrer Scherenschnitte erst im Arbeitsprozess […] zu finden.

[…] Die besondere Faszination ihrer räumlichen Zeichnungen liegt nicht zuletzt in der Ambivalenz ihrer Linien – mitunter ist die Negativform wichtiger als die stehengelassene Linie. Linie und Raum sind derart miteinander verflochten, dass eine klare Trennung und Lösung der Figuren und Gegenstände aus dem Raum unmöglich wird.

Auszüge aus: Die dreidimensionalen Zeichnungen von Zipora Rafaelov (Kay Heymer)


Vita

2014 Rheinischer Kunstpreis
1988 Arbeitsstipendium der Hedwig und Robert Samuel-Stiftung, Düsseldorf
1986 Meisterschülerin
1981 – 87 Studium Kunstakademie Düsseldorf
1976 – 80 Studium Institut für Schöne Künste, Bat-Yam, IL
1973 – 75 Studium Journalistik und Ökonomie, Universität Tel Aviv, IL
1954 geboren in Beer-Sheva, Israel

Ausstellungen – Auswahl

2019 „Spirit of Light“, Museum Gerhard Marcks Haus, Bremen
2018 Wendepunkte: Das Jahr 1968, Kunsthalle Wilhelmshaven
Scharf geschnitten, Städtische Galerie Waiblingen
Schauen jenseits des Blickes, Schloss Museum Malchow
Die dritte Dimension der Linie, Städtische Galerie, Neunkirchen
Linie als Weltsicht, Stadtgalerie für Zeitgenössische Kunst, Wetzlar
2017 zwischen figuration und narration, Galerie Grandel, Mannheim
SHIRA – Aus Anlass des 240. Geburtstages von Philipp Otto Runge,
Philipp Otto Runge Geburtshaus, Wolgast
Poetische Wanderungen zwischen Licht und Schatten, Galerie Hovestadt, Nottuln
Zeichnung als Welterfahrung, Emschertal Museum Herne Schloss Strünkede
2016 Kunstverein Hockenheim – „Mit dem Skalpell gezeichnet“
Kunstmuseum der Stadt Albstadt – „DIALOG MIT DIX:
ZIPORA RAFAELOV – Frauen, Kinder, Blumen“ (K)
Messer, Schatten, Schere, Licht – Galerie Maurer, Frankfurt/M
Galerie Schloss Neersen, Willich – „Zipora Rafaelov – Objekte und
Installationen“ (K)
Galerie Weise, Chemnitz
LVR-Landesmuseum Bonn – „Gezeichnetes Licht“ (K)
Weithorn Galerie, Düsseldorf – „Zimchia“
2015 Kunstverein Nümbrecht – „Adina“
Meeraner Kunstverein – „Leviathan“
Galerie Abteigasse 1, Amorbach – „Zipora Rafaelov – Cutout“
Kunstverein zu Rostock – „Yael“
Pumpwerk Kunstverein Rhein-Sieg-Kreis, Siegburg
2014 Galerie Art Engert, Eschweiler – „Schatten-Spiele“
Kunstverein Ebersberg – „Spirit“
Kunstverein Hattingen – „Ahuva“
Kunstverein Landshut – „Na’ama“
Kunstverein Heinsberg – „LICHTDURCHFLUTET“
2013 Galerie #23, Velbert-Langenberg
Gewölbekeller Kloster Kamp, Kamp-Lintfort – „Gingit“
2012 Kunstmuseum Siegburg – „Bosmat“ (K)
2011 sweet home, private art space, Berlin
THE BOX, Düsseldorf
Kunstverein Paderborn – „Tamar“
2009 Galerie Ralf Seippel, Köln

Schreibe einen Kommentar